Newsletter 3/2017

170730_Newsletter-3-17-mit-Links  [PDF, 104 KB]

Baumtagung Schweiz, Bern, 9. November 2017

Die Fachtagung zum Thema «Siedlungsbäume in Bedrängnis. Einwirkungen, Auswirkungen, Lösungsansätze» findet dieses Jahr in Bern statt. Umwelteinflüsse, Schädlinge, Krankheiten, Versiegelung, Umgebungsumgestaltungen oder die Nutzungsansprüche der Gesellschaft ans öffentliche Grün – unzählige Faktoren wirken auf Siedlungsbäume ein. Die Tagungsbeiträge helfen, Ein- und Auswirkungen auf Bäume zu antizipieren und auf veränderte Bedingungen und Problemstellungen mit innovativen Lösungen zu reagieren. unter: VERANSTALTUNGEN

La journée suisse de l’arbre, Berne, le 9 novembre 2017

Colloque sur «L’arbre en ville sous pression. Influences, effets, solutions». L’environnement, les parasites et les maladies, l’imperméabilisation du sol, le réaménagement des espaces libres et les exigences de la société vis-à-vis des espaces verts publics – d’innombrables facteurs influent sur l’arbre en ville. Les conférenciers aident à anticiper ces facteurs et à réagir aux conditions modifiées et aux nouveaux problèmes avec des solutions innovatrices. (Entre autres: Dr Dr Mario Slongo, chimiste et météorologue: «La Suisse dans la serre, quels effets nous attendent?», Thomas von Känel, aménagiste: «Quelle place reste pour les arbres dans les zones urbanisées»; Frank Rinn, physicien, propriétaire de RINNTECH: «De l’anatomie du bois à la mécanique biologique et au risque de chute de l’arbre», Dr sc nat. Katrin Joos Reimer: «Modification et adaptation de la directive pour le calcul des dommages aux arbres»; Mark Krieger ing. dipl. : «Les boisement spontané en ville: causes et effets», etc.). sous MANIFESTATIONS

GRüNSTADT SCHWEIZ zeichnet die Besten aus !

Auf dem Weg zur Zertifizierung Grünstadt Schweiz befinden sich Luzern, Winterthur, Ecublens, Basel, Morges und Degersheim. Die ersten Städte werden im Herbst ausgezeichnet. Dafür hat die Kommission ein erfahrenes Team von Auditoren akkreditiert. Neu wurden vier Praxiskurse von der sanu mit Erfolg durchgeführt. Erfahren Sie mehr auf unserer Webseite, die sich in neuem Licht präsentiert: www.grünstadt.ch

VilleVerte Suisse prime les meilleurs !

Lucerne, Winterthour, Ecublens, Bâle, Morges et Degersheim sont sur le chemin du certificat VilleVerte Suisse. Les premières villes seront certifiées cet automne. Pour cela, la Commission a accrédité une équipe expérimentée d’auditeurs. Quatre nouveaux cours de formation pratique ont été réalisés par la sanu avec succès. Visitez notre site Internet, qui se présente sous un jour nouveau: www.villeverte.ch

Kommunikation – für Stadtgrün der Zukunft, Wädenswil, 2. November 2017

Die von der Forschungsgruppe Freiraummanagement am Institut für Umwelt und Natürliche Ressourcen, der ZHAW organisierte Tagung Grünflächenmanagement 2017 findet wieder statt auf dem Campus Grüental, Gebäude GA, Aula Hauptgebäude.
Mitglieder der VSSG erhalten 10 % Rabatt auf den Eintrittspreis. unter MANIFESTATIONS

Tag des Friedhofs 2017

Zum Tag des Friedhofs am 16. und 17. September diesen Jahres bieten wieder mehrere Friedhöfe Führungen und Veranstaltungen an. Dabei sind bisher Rorschach, Schaffhausen, Zollikon, Luzern, Basel (Riehen), Aarberg, Bern (Bümpliz) und Grenchen. unter MANIFESTATIONS

La Journée du cimetière 2017

Le 16 et 17 septembre 2017, plusieurs cimetières proposent des visites guidées et des manifestations variées. Actuellement se sont inscrits les communes de Rorschach, Schaffhouse, Zollikon, Lucerne, Bâle (Riehen), Berne (Bümpliz) et Granges.

PUSCH hilft den Gemeinden die Umwelt zu schützen

Die für Grünflächenspezialisten interessanten Herbstkurse: «Naturnahe Freiräume in Siedlungen – ein Gewinn» (22. September 2017, Bern); «Hecken und überwucherte Böschungen naturnah pflegen» (24. Oktober 2017, Cham). Mehr Informationen und Anmeldung: www.pusch.ch/

PUSCH aide les communes à protéger l’environnement

Les cours d’automne PUSCH: «Installer la nature en ville grâce aux aménagements urbains» (1er septembre 2017, Yverdon-les-Bains, Champ-Pittet); «Aménager des potagers urbains dans sa commune: mode d’emploi» (8 septembre 2017, Grand-Saconnex); «Planter des arbres en ville pour favoriser la biodiversité» (29 septembre 2017, Neuchâtel). Plus d’informations et inscription: www.pusch.ch/fr/

Leitfaden Biodiversität in der Gemeinde

Sie finden das kürzlich von PUSCH veröffentlichte Papier mit zwölf Grundsätzen zur Umsetzung von mehr Biodiversität bei unseren Downloads : http://www.vssg.ch/xml_1/internet/de/application/d40/d144/f146.cfm
Zum selben Thema gibt es in Bielefeld (D) eine kostenlose Veranstaltung : «Mehr Natur in der Stadt - Neue Ziele, neue Wege?».

Positionspapier Slackline

Die Arbeitsgruppe Bäume hat gemeinsam mit dem gleichnamigen Arbeitskreis der GALK (Deutschland) das «Positionspapier Slacklinen» überarbeitet. Die provisorische Version des Papiers steht auf der Webseite zur Verfügung. Die endgültige Version und die französische übersetzung kommen im Herbst heraus.

Neue Richtlinie zur Schadensberechnung an Bäumen

Gemeinsam mit dem Bund Schweizer Baumpflege (BSB) überarbeitete die VSSG Arbeitsgruppe Bäume auch die Richtlinie zur Schadensberechnung. Sie wird den Mitgliedern des VSSG ab Herbst 2017 kostenfrei auf dem Mitgliederteil der Webseite zur Verfügung stehen. Nichtmitglieder können die Richtlinie beim BSB bestellen. http://www.baumpflege-schweiz.ch  Dr. Katrin Joos Reimer, Geschäftsführerin des BSB, stellt die in der überarbeiteten Version neuen Elemente auf der Baumtagung Schweiz am 9. November vor (siehe Beitrag am Anfang des Newsletters).

Der Architekt und die Landschaft

Ausbildungstaagung SIA / GPA in Genf. Geführte Besuche verschiedener Anlagen, Diskussionsrunde.

L’architecte et le paysage

Journée de formation de la SIA / GPA à Genève. Visite de plusieurs sites, table ronde. Journée en allemand.

Groupe régional Suisse romande, section nord

Lors de la séance de travail du groupe romand nord, les thèmes abordés étaient: Nouveau terrain de foot (synthétique) / Massifs fleuris semés avec des annuelles / Engrais organiques pour des gazons, une alternative plus écologique? / Punaises sur des tilleuls. Vous trouverez le procès-verbal de la journée sur la page GROUPE REGIONAL SUISSE ROMANDE.

GALK und IGA 2017, Berlin

Die Innenverdichtung der Städte und der daraus erwachsende Druck auf die Freiräume und Spielplätze, die Vorteile einer systematischen Friedhofentwicklungsplanung und Fragen zur Verwaltungsorganisation stellten einige der vielen interessanten Beiträge der Arbeitskreise und Städte auf der Gartenamtsleiterkonferenz dar. Und die IGA 2017 «eine schöne Kombination verschiedenster Parkelemente von intensiver Gartenkultur bis naturnahen Landschaften mit einer guten Erlebnisdichte ohne jedoch, wie so oft an Gartenschauen, überladen zu wirken. Das durchdachte Nachnutzungskonzept, mit eintrittspflichtigem Bereich bei den Gärten der Welt und den grosszügigen, frei zugänglichen Parkräumen, ist eine städtebauliche Aufwertung und eine grosse Bereicherung in der Grünraumversorgung für die Bevölkerung.» Der bebilderte Bericht zu den beiden Ereignissen liegt unter: BERICHTE / AUSLANDDELEGATIONEN.

Freiaumstrategie Schaffhausen

Einen Flyer zur aktuellen Freiraumstrategie der Stadt Schaffhausen «Wertvolle Freiräume für Ihre Lebensqualität» finden Sie unter FACHARTIKEL/REFERATE – Natur und Landschaft.

Treffen der Ehemaligen Vorstandsmitglieder in St. Gallen

Der «Club der Ehemaligen» traf sich im Juni zum traditionellen Jahresanlass. Sie finden den bebilderten Bericht unter BERICHTE / TREFFEN DER EHEMALIGEN.

Politique fédérale – motion pour interdire toutes les néophytes envahissantes

La liste des néophytes envahissantes interdites sera complétée. Les espèces exotiques envahissantes pourraient causer des dommages à la santé, aux infrastructures ou à l’environnement, raison pour laquelle la vente de onze plantes est interdite aujourd’hui en vertu de l’Ordonnance sur la dissémination dans l’environnement (ODE). Une motion acceptée par le Conseil national exige que les plantes qui figurent sur la Liste noire du Centre national de données et d’information sur la flore de Suisse soient également interdites, ce qui représente au total quarante autres espèces. La ministre de l’environnement Doris Leuthart a plaidé pour que le problème soit abordé globalement dans le cadre de la stratégie sur les espèces exotiques envahissantes. La motion passe maintenant au Conseil des Etats (source: ats, repris dans le bulletin d’information de l’OIC).
 

GREEN AWARD 2017 Biomasse Suisse

La commune vaudoise de Renens a mis en place un excellent système de gestion de déchets verts, ce qui lui a valu d’obtenir le GREEN AWARD 2017 de Biomasse Suisse. Plus d’informations sur le système de Renens (copier le lien dans votre browser): https://www.biomassesuisse.ch/files/biomasse_temp/data/award/Factsheet_greenaward_FR.pdf Et sur l’organisation:  https://www.biomassesuisse.ch/fr/accueil

Zéro phyto

Nous aimerions publier, sur le site USSP, une liste des villes et communes qui pratiquent le « zéro phyto ». Parmi elles sont le Jardin botanique de la Ville de Genève (avec Label bio), et le Jardin botanique de la Ville de Bâle (avec Label bio), la Commune Grand-Lancy en reconversion depuis début 2017, la Ville de Neuchâtel, en reconversion depuis début 2016 … Votre ville, en fait-elle partie ? Connaissez-vous d’autres ? Merci de nous communiquer le nom de ces villes, et un contact mail, si possible.
Un article récent de la Tribune de Genève (copier le lien suivant dans votre browser): http://www.tdg.ch/geneve/actu-genevoise/Le-Jardin-botanique-est-labellise-100-biologique/story/29035212

Prise de parole

Compte rendu de la séance d'information du Département de l’environnement, des transports et de l’agriculture (DETA) du Canton de Genève sur la fusion nature et agriculture, par Valérie Hoffmeyer. Sous la nouvelle rubrique: PRISE DE PAROLE (sous: TOUS LES RAPPORTS)

Nachhaltige Waldbewirtschaftung / Gestion durable des forêts

Bericht der EASAC zur nachhaltigen Bewirtschaftung europäischer Wälder, interssant auch für Gemeinden und Städte, die grössere Waldflächen bewirtschaften. Bericht auf Englisch.
Rapport de l’EASAC sur la gestion durable des forêts en Europe, intéressant pour les communes et les villes qui sont propriétaire de grandes surfaces boisées. Rapport en anglais.
http://www.easac.eu/home/reports-and-statements/detail-view/article/multi-fun.html